Alle Beiträge von Gaby

Datenautobahn Waldbröl: Jetzt schneller surfen

Datenautobahn Waldbröl: Jetzt schneller surfen

  • Rund 1.200 Haushalte können ab sofort schnelles Internet nutzen
  • Bandbreiten bis zu 50 MBit/s möglich

_______________________________________________________________

Es ist soweit: Die neuen schnellen Internet-Anschlüsse sind da. Seit dem 27.09.2016 können rund 1.200 Haushalte in den Waldbröler Ortschaften Bettingen, Fahrenseifen, Geiningen und Hermesdorf Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. Und das ist nicht alles: Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Die Bürgerinnen und Bürger der genannten Ortschaften können jetzt alles aus einer Hand bekommen.

Und der Breitbandausbau in Waldbröl geht weiter. Die Stadt Waldbröl und die Telekom Deutschland haben gerade einen Vertrag für die Ortsteile Niederhof, Thierseifen, Bröl, Brölerhütte und Wilkenroth unterschrieben.

„Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internetanschluss steigen stetig. Eine ausreichende Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom“, sagt Bürgermeister Peter Koester.

„Wir freuen uns, dass es nun soweit ist: Waldbröl hat die ersten Ortsteile ans digitale Netz angeschlossen. Mehr noch, auch die Ortsteile Niederhof, Thierseifen, Bröl, Brölerhütte und Wilkenroth werden demnächst ausgebaut“, sagt Stefan Mysliwitz, Regio Manager der Telekom Deutschland.

Weitere Informationen

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:

  • telekom.de/schneller
  • Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
  • Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)

Das Bild zeigt die Vertragsunterzeichnung für die Breitbanderschließung von Bröl, Brölerhütte, Niederhof, Thierseifen und Wilkenroth (v.l.: Peter Kaesberg, Fachbereich Bauen, Bürgermeister Peter Koester, Stefan Mysliwitz, Regio Manager der Telekom Deutschland und Tim Schnabel, Techniker der Telekom Deutschland). Foto: Eckhard Becker

 

 

 

 

Straßenflohmarkt & Garagentrödel

Alle mal hergehört: Im Nüchels-Weiher, Ecke Deckert, Wirth, Ruckes findet am Samstag, dem 27. August ab 10:00 Uhr ein Trödelmarkt statt. Angeboten werden sollen (Kinder)-Sachen, Spielzeug, Bücher, Geschirr, Kleidung und alles, was Haus und Hof sonst so hergeben.

Jeder kann mitmachen! Bitte ggf bis zum 19. August unter der Telefonnummer 2854 bei M. Ruckes anmelden.

Natürlich wird auch gegrillt, es gibt Waffeln und Getränke.

Katzenunterbringung gesucht

Englischsprachige Neu-Wilkenrother am Kirchblick brauchen Hilfe für ihren baldigen Urlaub: Im Juni suchen sie für ca. drei Wochen eine Nichtraucher-Unterbringung für ihre drei Wohnungskatzen (keine Freigänger).

Futter und Einstreu in genügender Menge werden gestellt und die Unterbringung wird bezahlt.

Falls jemand helfen kann, bitte Asma kontaktieren (englisch) unter 0162 3887027 oder beezaa28@live.com

oder mich ansprechen (Gaby, 9070880 oder gabymity@gmx.de) und ich helfe beim übersetzen.

Eiersingen am 30. April

„Mir han och bald den ierschten Mai, Mairosen Blümelein…“

Liebe Wilkenrotherinnen und Wilkenrother,

auch in diesem Jahr wollen wir uns zum Eiersingen treffen und feiern am

Samstag, dem 30. April ab 19:00 Uhr

auf dem Dorfplatz in den Mai.

Bitte bringt Eier mit, die wir dann nach Wunsch – Spiegelei, Rührei, mit und ohne Schinken, oder…oder…oder – vor Ort zubereiten.

Für den Vorstand

J. Töllner

 

Erfolgreiche Müllsammelaktion

Am 9. April war es wieder soweit, der Vorstand der Dorfgemeinschaft Wilkenroth hatte per Rundschreiben zur alljährlichen Müllsammelaktion eingeladen, parallel zu den Putztagen von Radio Berg.

Es kamen mehr als 40 Personen auf dem Dorfplatz zusammen, Kinder mit Eltern und Großeltern, der Vorstand und weitere Wilkenrotherinnen und Wilkenrothern, denen die Schönheit der Natur am Herzen liegt.

Bei bestem Wetter ging es um 10 Uhr los, drei Traktoren mit Hängern plus zwei Pkw machten sich auf die Wege rund um Wilkenroth. Es ging bis Hasenbach, halbwegs bis Eiershagen, Dickhausen und bis zur Klus in Bröl. Wenn auch bereits seit mehr als 20 Jahren gesammelt wird, so ist die Menge zwar kleiner geworden, aber es ist immer noch erstaunlich, was die Menschen so alles achtlos wegwerfen – und das in unsere doch so wunderschöne Natur.

Neben den üblichen Dingen wie Flaschen, Zigarettenschachteln und dem Müll einer Fastfood-Kette fanden die Sammler auch ganze Müllsäcke mit Hausmüll oder Bekleidung, Windelsäcke, Stoßstangen und vieles mehr. Besonders ekelig aber waren die Plastiktüten am Friedhofsweg. Da gibt es offensichtlich Hundehalter und Hundehalterinnen, die den Kot der Tiere zwar in Tüten sammeln, ihn dann aber doch tatsächlich gezielt in den Wald werfen. An einer Stelle fanden die Sammler sage und schreibe mehr als 20 solcher stinkenden Säckchen. Dass dies eine riesige Sauerei und Unverschämtheit ist, da waren sich alle Sammlerinnen und Sammler einig.

Parallel zur Müllaktion konnten noch weitere notwendige Arbeiten erledigt werden. Unter Aufsicht des ehemaligen Vorsitzenden Wolfgang Lindenberg wurde der Boden im Dorfgemeinschaftshaus neu versiegelt und unter Anleitung des „Teichmeisters“ Jürgen Neumann der Dorfteich gereinigt.

Bei Würstchen und kalten Getränken klang ein sonniger und gut gelaunter Tag aus. Allen kleinen und großen Helferinnen und Helfern sagt der Vorstand herzlichen Dank. Ebenfalls vielen Dank an den städtischen Bauhof, der das Gesammelte dann abgeholt hat.

Aber wer geglaubt hätte, dass am Samstag bereits alle Arbeit getan gewesen wäre, wurde getäuscht; am Sonntag folgte dann noch eine besondere Überraschung: Spaziergänger hatten eine wilde Müllkippe gefunden; tausende von aktuellen Prospekten waren am Waldrand Richtung Hermesdorf gefunden worden, an einer Stelle, wo tags zuvor noch nichts gelegen hatte. Zusammen kamen sechs große Müllsäcke. Besonderen Dank hier an Torben Mach, die den Müll dann auch noch zur Sammelstelle brachte. Der Vorstand wird dieser Umweltverschmutzung nachgehen und hat bereits Schritte eingeleitet.

Eckhard Becker